DINSLAKEN. Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe

sparkasse_dinslaken_mittel

Bauwerksbeschreibung

Das Gebäude wird in Hybridbauweise erstellt:

Die innenliegende Tragstruktur aus Stahlbeton wird mit Fassaden in Holzrahmenbauweise kombiniert. Die Betondecken werden durch Einbau von wasserführenden Rohrschleifen zum Heizen und Kühlen herangezogen. (Betonkernaktivierung) Die Decken sind unterseitig unverkleidet. Die Blendrahmen der Fenster sind außen vollständig überdämmt. Es wird 3-fach-Glas mit Ug= 0,6 [W/m²K]  eingebaut.  Der U-Werte der Außenwand liegt bei 0,15 [W/m²K] Das Dach hat einen mittleren U-Wert von 0,11[W/m²K] Die Bodenplatte hat einen mittleren U-Wert von 0,13[W/m²K]

 

Anlagenbeschreibung

Kühlen/Heizen

Das Gebäude hat einen winterlichen Heizwärmebedarf von max. 15 kWh/m²a. Dieser Wert liegt deutlich unter dem sommerlichen Kühlbedarf. Der Wärmeaustausch (Winter – Heizen; Sommer- Kühlen) wird zwischen den Betondecken und dem unter dem Gebäude liegenden Erdreich realisiert. Durch die ca. 15m langen Bohrpfähle, auf denen das Gebäude ruht, werden ca. 20.000m³ Erdreich über wasserführende Rohrschleifen thermisch erschlossen. Im Sommer wird so überschüssige Energie aus den Betondecken ins Erdreich abgeleitet. Im Winter wird die ca. 10-12°C warme Erde über eine Wärmepumpe zum Heizen genutzt.. Alternativ kann die Restwärme durch Fernwärme bereitgestellt werden.

Lüftung

Das Gebäude ist mit einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Je nach Nutzung der einzelnen Räume wird die Luftmenge angepasst.

Gebäudesteuerung

Alle technischen Komponenten zum Heizen, Kühlen, Lüften, die Beleuchtung und die Verschattungsanlage werden vernetzt gesteuert. Dazu werden Meßstellen für Temp., Co-Gehalt, Helligkeit, Luftfeuchte, Sonnenstand und Wind installiert. Die Daten werden über  Bus-Technik zentral erfasst, ausgewertet und zur Steuerung an die haustechnischen Anlagen weitergegeben.



Adresse:

  • Friedrich-Ebert-Str. 31-37
  • 46535 Dinslaken

Objektart:

  • Neubau eines Verwaltungsgebäudes

Austattung:
  • Passivhaus
  • hochwertiger Verwaltungsbau

Besonderheiten:
Hybridbauweise aus:
  • Gründach
  • Lüftunsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Heizung / Kühlung über Erdwärmetauscher
  • zentrale Geäudesteuerung

Baubeginn:

  • Juli 2010

Fertigstellung:
  • 2011/12

 
© 2014 Neuhaus + Bassfeld